Zum Inhalt springen

EU fördert Digitalisierung von Frachtbeförderungsinformationen – Ausschuss der Ständigen Vertreter bestätigt Einigung mit dem Europäischen Parlament

EU2019FIRat der Europäischen Union
18.12.2019 14.11 | Auf Deutsch veröffentlicht am 18.12.2019 um 14.22 Uhr
Mitteilung

Die EU geht einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung des Verkehrs, indem sie es den Unternehmen erleichtert, den Behörden Informationen in digitaler Form zu übermitteln. Auf der Tagung des Ausschusses der Ständigen Vertreter (AStV) haben die Botschafterinnen und Botschafter der Mitgliedstaaten den Vorschlag für die Schaffung eines einheitlichen Rechtsrahmens für die Verwendung elektronischer Frachtbeförderungsinformationen bei allen Verkehrsträgern gebilligt. Am 26. November haben der Vorsitz und das Europäische Parlament eine vorläufige Einigung erzielt.

Nach den neuen Vorschriften sind alle zuständigen Behörden dazu verpflichtet, auf zertifizierten Plattformen elektronisch bereitgestellte Informationen zu akzeptieren, wenn sich die Unternehmen für die Verwendung eines solchen Formats für die Bereitstellung von Informationen als Nachweis der Erfüllung rechtlicher Anforderungen entscheiden. Die Unternehmen werden jedoch nach wie vor die Möglichkeit haben, die Informationen in Papierform vorzulegen, wenn sie dies vorziehen.