Menu
FI SV EN DE FR

Finnland lädt zu Ministergesprächen über nachhaltiges Wachstum

EU2019FI 19.6.2019 10.13 | Auf Deutsch veröffentlicht am 20.6.2019 um 9.23 Uhr
Presseaussendung

Die Ministerinnen und Minister für Wettbewerbsfähigkeit der EU tagen vom 4. bis 5. Juli 2019 in Helsinki. Sie diskutieren, wie die EU in Zukunft nachhaltiges Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand schaffen kann. Dies ist die erste informelle Ministertagung des finnischen Vorsitzes im Rat der EU.

Als Thema wurde nachhaltiges Wachstum gewählt, weil die EU vor verschiedenen Herausforderungen steht: Digitalisierung, die schnelle technologische Entwicklung, internationaler Wettbewerb, Klimawandel. Auf EU-Ebene müssen neue Maßnahmen gefunden werden, um wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltiges Wachstum schaffen zu können.

Neben den Ministerinnen und Ministern aus den EU-Mitgliedstaaten nehmen an der Tagung auch der EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation Carlos Moedas und die EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU Elżbieta Bieńkowska sowie führende Personen aus Forschung und Wirtschaft teil. Den politischen Entscheidungsträgern sollen Erfahrungen aus der Unternehmerbranche sowie neueste Forschungsergebnisse vorgestellt werden.

Forschung und Innovation als Grundlagen für Wachstum

Am Donnerstag, 4. Juli 2019 tagen in Helsinki die Ministerinnen und Minister für Forschung der EU. Die Ministerinnen und Minister haben zwei Sitzungen zu absolvieren, in denen es um Forschung und Innovation als Antriebskraft hinter nachhaltigem Wachstum und das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont Europa“ als strategisches Instrument geht. Beim gemeinsamen Mittagessen soll darüber diskutiert werden, wie europäische Innovationen in erfolgreiche Geschäftsmodelle umgewandelt werden kann.

Vortragende sind Professorin Sylvia Schwaag Serger von der Universität Lund, der Geschäftsführer von Vaisala Oyj Kjell Forsén, der Gründer und CSO des Start-up-Unternehmens ICEYE Pekka Laurila und Professorin Mariana Mazzucato vom Institute for Innovation and Public Purpose, University College London.

Binnenmarkt, Digitalwirtschaft und Industriepolitik gehören zusammen

Am Freitag, 5. Juli tagen die Ministerinnen und Minister zuständig für Binnenmarkt, Industrie und Wettbewerbsfähigkeit. Die Ministerinnen und Minister haben zwei Sitzungen zu absolvieren, in denen es um die Einheit von Binnenmarkt, Digitalwirtschaft und Industriepolitik sowie um ein wettbewerbsfähiges und kohlenstoffneutrales Europa geht.

Führende Unternehmerinnen und Unternehmer aus verschiedenen Branchen führen die Ministerinnen und Minister in die Diskussion ein. Vortragende sind der Geschäftsführer von KONE Oyj Henrik Ehrnrooth, Handelsdirektor Per Allmer von Bombardier Transportation, die Gründerin und Geschäftsführerin von Sulapac Suvi Haimi, Michael Sen, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und der Geschäftsführer von Fortum Pekka Lundmark.

Ein Teil des Programms wird per Livestream auf der Website des Ratsvorsitzes eu2019.fi übertragen.

Finnlands dritter Ratsvorsitz startet im Juli

Finnland führt den Vorsitz im Rat der Europäischen Union vom 1. Juli bis 31. Dezember 2019. Finnland leitet sowohl die formellen Tagungen des Rates in Brüssel und Luxemburg als auch die informellen Ministertagungen in Finnland. Sechs informelle Ministertagungen und mehrere Tagungen auf Beamtenebene finden während des Vorsitzes in der Finlandia-Halle in Helsinki statt. Der Vorsitz kann bestimmte Themen besonders hervorheben, indem er sie auf die Tagungsordnung der informellen Tagungen setzt.

Medienvertreterinnen und -vertreter haben sich bis spätestens zwei Wochen vor der jeweiligen Ministertagung zu akkreditieren. Die Akkreditierung für die informelle Tagung der Ministerinnen und Minister für Wettbewerbsfähigkeit schließt am Donnerstag, 20. Juni 2019 um 16.00 Uhr finnischer Zeit (OESZ, UTC+3).

Der Vorsitz zeigt sich für den Fortlauf der legislativen Arbeit der EU sowie für politische Initiativen im Rat verantwortlich und sorgt für Kontinuität bei der Behandlung von EU-Angelegenheiten. Er vertritt den Rat gegenüber den anderen EU-Institutionen, insbesondere dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen:

Janne Känkänen, Direktor (EU und Internationales), Ministerium für Arbeit und Wirtschaft, Tel.: +358 295 064 200, Twitter: @janne_kankanen

Anniina Lehtonen, Referentin, Öffentlichkeitsarbeit, Ministerium für Arbeit und Wirtschaft, Tel.: +358 504 763 736, Twitter: @AnniinaLeh