Menu

Sichtbar nachhaltige Veranstaltungen 

Der finnische Vorsitz im Rat der EU hält sich bei seinen Veranstaltungen konsequent an die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung. Finnland möchte beweisen, dass ein reibungsloser und gastfreundlicher Vorsitz unter der Berücksichtigung ökologischer Nachhaltigkeit möglich ist. Dies rührt vor allem aus der Notwendigkeit, dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Finnland möchte als Vorsitz einen großen Handabdruck hinterlassen – und einen kleinen ökologischen Fußabdruck.

Tagungen nach Helsinki

Finnland bemüht sich, die Zahl der Tagungen im Vorsitzland moderat zu halten. Rund 100 Tagungen finden in Finnland statt. Bei den Vorbereitungen wird möglichst auf Videokonferenzen zurückgegriffen.

Durch die Verlagerung sämtlicher Veranstaltungen nach Helsinki werden die Verkehrsemissionen verringert. Die Finlandia-Halle als Tagungsort liegt im Stadtzentrum und ist bequem zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Flugemissionen werden kompensiert

Finnland schafft für den Vorsitz keine traditionellen Sachgeschenke an. Die dafür vorgesehenen Mittel werden für die Kompensation von Treibhausgasemissionen verwendet, die durch die Flugreisen nach Helsinki und Brüssel entstehen.

Diese Kompensation findet durch Finanzierung von Projekten zur Verringerung von Schadstoffen in der Atmosphäre statt.

Organisation und Kreislaufwirtschaft

Finnland unterstreicht bei der Veranstaltungsorganisation die Bedeutung der Kreislaufwirtschaft. Für den Vorsitz selbst wird möglichst wenig produziert; digitale Anwendungen und Innovationen werden Papierdrucken und Plastikmaterialien vorgezogen. Bei der Dekoration steht die hochwertige Architektur der Finlandia-Halle im Mittelpunkt.

Um den Plastikverbrauch zu minimieren wird Tagungsgästen statt abgefülltem Wasser reines finnisches Leitungswasser angeboten. Auf den Tagungen in Finnland wird saisonale finnische Biokost aus der Region serviert.

Den Nachhaltigkeitsgedanken spiegelt auch die visuelle Identität des Vorsitzes, geschaffen durch Wiederverwertung und Erneuerung, wider. Dabei stehen das neue EU2019.FI-Logo sowie das Vorsitzsymbol, das aus dem Material des vergangenen finnischen Vorsitzes entstanden ist, im Mittelpunkt.


Fragen und Antworten