Finnland investiert in Zukunftskompetenzen: Ein Prozent der Europäerinnen und Europäer sollen Grundkenntnisse in künstlicher Intelligenz erlangen

EU2019FIMinisterium für Arbeit und Wirtschaft
10.12.2019 12.00
Mitteilung
Absolventinnen und Absolventen von Elements of AI in Helsinki, 2018. Foto: Reaktor

Ab den Jahren 2020 und 2021 stellt Finnland den hierzulande populären Onlinekurs Elements of AI allen EU-Bürgerinnen und Bürgern in sämtlichen Amtssprachen der Union zur Verfügung. Diese Initiative des finnischen Ratsvorsitzes ist eine Antwort auf den Wandel der Arbeitswelt und stärkt die digitale Führungsrolle Europas.

Elements of AI ist ein gemeinsamer kostenloser Onlinekurs der Universität Helsinki und des finnischen Technologieunternehmens Reaktor. Er soll Lernende dazu ermuntern, die Grundlagen von künstlicher Intelligenz unabhängig von Alter oder Bildungshintergrund zu studieren.

Finnland präsentierte seine Initiative am 10. Dezember 2019 im Rahmen der Ratstagung der Ministerinnen und Minister für Arbeit in Brüssel.

„Diese Investition verfolgt drei Ziele: Wir investieren in die Kompetenzen der Menschen, wir verstärken das Bewusstsein der Europäerinnen und Europäer für künstliche Intelligenz und die Möglichkeiten, die sie bietet, und wir unterstreichen die digitale Führungsrolle Europas und schärfen so unsere Wettbewerbsfähigkeit“, erklärt Arbeitsminister Timo Harakka.

„Künstliche Intelligenz gewinnt zunehmend an Bedeutung und ihre Nutzung verlangt nach digitalen Kompetenzen. Der finnische Vorsitz hat konsequent betont, dass der Wandel der Arbeitswelt, der zunehmende globale Wettbewerb und der Umbruch auf dem Arbeitsmarkt Investitionen seitens der EU-Mitgliedstaaten in die Bürgerinnen und Bürger erfordern. Jeder EU-Bürgerin und jedem EU-Bürger muss die Möglichkeit auf kontinuierliches Lernen während der gesamten Berufslaufbahn, unabhängig von Alter oder Bildungshintergrund, gegeben werden“, so der Minister.

„Wir möchten, dass von unserem Vorsitz ein praxisnaher Fußabdruck bleibt, um einer der größten Herausforderungen für Europa und Finnland begegnen zu können – der Entwicklung digitaler Kompetenzen“, so der minister.

Kurs beruht auf Forschung der Uni Helsinki und bietet Grundlage für kritisches Verständnis von künstlicher Intelligenz

Die Universitäten befinden sich als Institutionen, in denen Ideen geschaffen und Innovationen befördert werden, in einer zentralen Position beim Bau der Zukunft Europas auf ein Fundament von Kompetenzen und Bildung. Akademische Bildung und Forschung schaffen nämlich nicht nur kommerzielle Anwendungen, sondern bringen auch soziale Innovationen, wie den hier genannten Kurs, hervor, von denen die gesamte Gesellschaft profitiert. So beruht Elements of AI sowohl auf jahrelanger Forschungsarbeit der Universität Helsinki, als auch auf Spitzenkompetenzen im pädagogischen Bereich.

„Die Universität Helsinki baut darauf, dass ihre Forschung und Kompetenzen der Gesellschaft zugutekommt. Die Forschung im Bereich künstliche Intelligenz ist in Finnland sehr stark vertreten und so war es nur logisch, genau diesen Bereich den Menschen zur Verfügung zu stellen“, erklärt der verantwortliche Dozent, Assistenzprofessor für Datenverarbeitung Teemu Roos von der Universität Helsinki.

Genauso wie Technologie im weiteren Sinne bietet künstliche Intelligenz Europa großartige Möglichkeiten.

„Deshalb ist es absolut wichtig, dass immer mehr Menschen verstehen, wie verschiedene Lösungen funktionieren und wozu man diese verwenden kann. Es freut uns sehr, dass dieser Kurs nun europaweit und in verschiedenen Sprachen verfügbar sein wird“, sagt Ville Valtonen von Reaktor.

Elements of AI wurde im Jahr 2018 veröffentlicht und ist derzeit auf Englisch, Finnisch, Schwedisch und Estnisch verfügbar. Das ursprüngliche Ziel war es, ein Prozent der finnischen Bevölkerung, also rund 55 000 Menschen dazu zu bewegen, die Grundlagen der künstlichen Intelligenz zu studieren. Dieses Ziel wurde innerhalb weniger Monate erreicht. Elements of AI ist mittlerweile der populärste Kurs der Universität Helsinki seit ihrem Bestehen.

Die Initiative ist Teil des finnischen Vorsitzes im Rat der EU. Der finnische Vorsitz hat gemeinsam mit den Mitgliedstaaten Positionen bezüglich der Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum ausgearbeitet. Finnland hat sich auf die Entwicklung des Binnenmarkts, Forschung, die Nutzung von Innovation und Digitalisierung sowie die Kompetenzen der Europäerinnen und Europäer konzentriert.

Die Initiative wird vom Ministerium für Arbeit und Wirtschaft finanziert und hat einen Gesamtwert von 1,679 Mio. €.

Weitere Informationen

Janne Känkänen, Direktor, EU und internationale Angelegenheiten, Ministerium für Arbeit und Wirtschaft, Tel.: +358 50 396 4990
Pilvi Torsti, Staatssekretärin, Ministerium für Arbeit und Wirtschaft, Tel.: +358 40 719 1206
Sari Lindblom, Vizerektorin, Universität Helsinki, Tel.: +358 400 846 672Teemu Roos, Assistenzprofessor, Universität Helsinki, Tel.: +358 445 231 238

Ville Valtonen, geschäftsführender Direktor, Reaktor Education, Tel.: +358 50 323 7203

Leila Vilhunen, Fachreferentin, EU-Angelegenheiten, Staatskanzlei, Tel.: +358 50 324 9719

Timo Harakka